Datenschutzerklärung  

Tempted to Pretend

Interview Hilke Möller, Director Kunsthaus Kaufbeuren and Roswitha Huber, 2001

Storm Riders 1-5


Was ist auf den Fotos zu sehen?
Die Fotos zeigen Kinder beim Spielen. Auf allen fünf Fotos beschäftigen sie sich mit einem "Pferdeersatz", beispielsweise mit einem Steckenpferd, einem Holzpferd, einer Kuh oder Holzböcken mit Plastikeimern. Die Fotos sind digitalisiert, großformatig auf Leinwand ausgedruckt und übermalt. Die Übermalung besteht aus einer Art Firnis, die das Foto nur wenig verändert.

Warum sind sie übermalt?
Um die Vergangenheit zu betonen und den Bildern eine neue Wirklichkeit zu geben. Im Übermalen kann man etwas zeigen - und gleichzeitig etwas noch nicht zeigen, um vielleicht etwas Anderes, Drittes zu sichtbar zu machen. Der reale Gegenstand ist ein photographisches Abbild und die gemalte Schicht über dem Photo sein Wahrnehmungsbild. Ich misstraue dem Bild von Realität. Die Photographie hat fast keine Realität. Sie bildet nur ab, zeigt Dokumente eines Augenblicks ohne Komposition und ohne Wertung. Malerei hat Realität. Das Material hat Präsenz. Die Deutlichkeit des Photos wird durch die Malerei gebrochen. Die "Existenz" der Dinge und deren Vieldeutigkeit und Unendlichkeit werden sichtbarer. Wirklichkeit ist für mich Unschärfe, Unsicherheit, Flüchtigkeit.

Was hat das mit Kindern zu tun?
Kinder kennen dieses Bild von Realität nicht. Ein Pferd muß kein Pferd sein, ein Stück Holz kann ein Pferd sein, es kann im nächsten Moment aber etwas ganz anderes sein. Ein Kind hat Wünsche und erfüllt sie sich, indem es sich seine eigene Welt schafft. Die Photos vermitteln Erinnerung, auch Sehnsucht. Sie sind Dokument einer Suche nach dem Unerfüllbaren, einer Suche, die sich Kinder sehr wohl erfüllen können, weil sie nicht an der Realität der Erwachsenen hängen. Wenn Kinder etwas suchen, finden sie es, bzw. schaffen es sich.

Was bedeutet das für Erwachsene?
Vielleicht etwas mehr Hingabe an Vorstellungskraft und Einfallsreichtum, aber auch weniger Vertrauen in das Abbild der Dinge zu entwickeln.

Warum wurden alle Photos zum Thema Pferd/Reiten ausgewählt?
Das ist mehr oder weniger Zufall. Die Photos hätten genauso gut ein anderes Thema behandeln können z.B. Jungs und Auto anstatt Mädchen und Pferde. Die Mädchen mit den Pferden stehen nur beispielhaft für das Aufzeigen, auf wie viele verschiedene Arten man etwas schaffen kann. Wichtig ist, daß es um ein Thema und immer die gleichen Personen geht. Sie zeigen eine Auswahl von Möglichkeiten, sich eine Welt zu entwerfen, die nicht real sein muß. Das Verlangen zu reiten, kann sich ein Kind erfüllen, weil es kreativ ist und die Realität als solche nicht wahrnimmt.